Sponsor
Blau-Weiß Lohne & Facebook

Neuigkeiten vom Verein

04.06.2012 l Lohne mit schlotternden Knien zum Titel
2:2 in Emstek reicht zum erneuten Landesliga-Aufstieg / Lars Schmedes der gefeierte Torschütze zum Endstand
Die BWL-Fußballer holten sich gestern den verdienten Lohn einer anstrengenden Saison – allerdings war es am Ende verdammt eng.

Ende gut, alles gut. BW Lohne hat zum zweiten Mal nach 2010 den Aufstieg zur Fußball-Landesliga geschafft. Den Lohnern reichte ein äußerst mühevolles 2:2 (1:0)-Unentschieden beim SV Emstek. Da Bezirksliga-Titelrivale TV Dinklage zugleich 0:1 (0:0) in Friesoythe unterlag, hätte BWL auch verlieren dürfen. In Friesoythe stand es aber bis in die Nachspielzeit 0:0 und Lohne geriet in der 83. Minute 1:2 in Rückstand, so herrschte auf der Zielgeraden noch einmal richtig Hochspannung.

Zugleich war die Erleichterung über den Titelgewinn bei den Blau-Weißen spürbar. Lars Schmedes, der mit einem fulminanten indirekten Freistoß aus 25 Metern in der 87.Minute das 2:2 erzielte und dafür vom Team frenetisch gefeiert wurde, sagte nach dem Abpfiff: „Ich habe einfach draufgehalten. Es war ein unbeschreibliches Gefühl, was dann passierte. Es dreht sich alles im Körper“, rang der routinierte Abwehrrecke nach Worten. Er sagte aber auch: „Nach der 1:0-Führung haben wir uns zu sehr zurückgezogen. Die langen Bälle der Emsteker haben uns Probleme bereitet.“ Schmedes warf zugleich einen Blick auf die Leistung vom Sonntag und in die nahe Zukunft, als er mit ernster Miene feststellte: „Wir werden einige Verstärkungen für die Landesliga benötigen.“

BW Lohne hat am Saisonende vier Punkte Vorsprung auf den TV Dinklage und ist damit zweifellos verdient Meister geworden. Gleichwohl: Meisterlich gespielt hat das Team, das seit dem 22. Oktober 2011 auf Platz eins steht, in der Rückrunde nur selten. Auch in Emstek wirkten viele Aktionen verkrampft, einige Akteure schienen auch Blei in den Schuhen zu haben. Trainer Dirk Siemund erklärte nach mehreren Sektduschen, die die Spieler über ihn niedergehen ließen: „Ich habe heute auch kein gutes Spiel erwartet. Emstek hat uns nichts geschenkt. Aber wir sind immer in der Lage, zu reagieren. Zuletzt war es Nervensache.“

Siemund, der im ersten Trainerjahr bei den BWL-Herren gleich den Titel holte und mit dem 2011 abgestiegenen Team in die Landesliga zurückkehrt, sagte zu dem die Saison prägenden Zweikampf mit Dinklage: „Ich ziehe den Hut vor dem TVD. Das haben sie toll gemacht. Aber wir hatten jetzt auch das Quäntchen Glück in Situationen, wo jeder Angst hatte, Fehler zu machen.“ Schwamm drüber – für den Rest des Tages versprach Siemund Party im Lohner Stadionheim und ab der kommenden Woche dann richtungweisende Verstärkungen, denn: „Wir wollen keine Fahrstuhlmannschaft werden.“

Es war ein hartes Stück Arbeit in Emstek. Die Lohner verpassten auf dem gut bespielbaren Platz vor rund 400 Zuschauern – ganz überwiegend BWL-Fans – in der ersten Halbzeit eine Vorentscheidung, als sie mehrere Großchancen verstreichen ließen. Schließlich gelang Tobias Niedfeld mit einem strammen 18-m-Schuss fast mit dem Halbzeitpfiff dennoch die Führung. Sie versprach Sicherheit für den zweiten Durchgang, die aber nicht eintrat. Im Gegenteil.

Durch grobe Abwehrschnitzer brachte sich der Gast fast um den Lohn. Anton Adamovitchs Rückgabe auf Torwart Nico Hülsmann geriet zu kurz, Sascha Middendorf schoss zum 1:1 ein (76.). Sieben Minuten später gelang Sebastian Sander gar das 2:1 per 20-m-Freistoß, der am verdutzten Hülsmann vorbei einschlug (83.). Doch Lars Schmedes rettete sein Team in der 87. Minute mit einem Sonntagsschuss. Danach bejubelte Emstek schon das 3:2, als jedoch ein Rempler gegen Hülsmann an der Strafraumgrenze abgepfiffen wurde (90.). Auch Siemund gab zu, dass das nicht jeder Schiedsrichter so entschieden hätte.

Nach dem Abpfiff gab es dann kein Halten mehr. Lohnes Kapitän Christian Bröring hatte Mühe, die Anspannung zu kanalisieren: „Nach dem 1:1 zitterten uns die Beine. Alle wussten, was auf dem Spiel steht. Zum Glück sind wir zurückgekommen.“

Dass Staffelleiter Franz-Egon Tombrägel zur Meisterehrung BWL wie 2010 auch noch zum Sieg in der Fair-Play-Wertung der Bezirksliga gratulierte, ging im Jubel fast unter.

Im Bild:
Meister der Fußball-Bezirksliga: BW Lohne. Hinten von links: Physiotherapeut Arnd vor dem Brocke, Betreuer Daniel Ellmann, Stephan Tapke-Jost, Nils Engelmann, Julius Liegmann, Philip Kreimer, Christian Bröring, Thorsten Plogmann, Nico Hülsmann, Tobias Niedfeld, Rene Hemker, Erhan Tosun, Baris Yücel, Trainer Dirk Siemund, Co-Trainer Jürgen Westendorf.
kniend von links: Betreuer Walter Südkamp, Anton Adamovitch, Hendrik Uttecht, Fabian Geerken, Michael Burhorst, Kevin Tanke, Christian Meyer, Ben Scholz, BWL-Fan Chris Willenborg; vorne: Sergei Hofmann und mit Schale Dino Maieli. Es fehlt Lars Schmedes, der sich zeitgleich in einem Pressegespräch verquatscht hat.

Sekt von oben:
Lohnes Kapitän Christian Bröring (rechts) verschafft Co-Trainer Jürgen Westendorf Abkühlung – bei sieben Grad Celsius.

Fotos: Schikora
Aktuelles
03.12.2017
Das für heute angesetzte Spiel der 1. Herrenmannschaft BWL gegen Kickers Emden wurde aufgrund der Witterungsbedingungen abgesagt.
29.11.2017
Der Aufwärtstrend ist schon wieder gestoppt worden. Der Wille und die Torchancen waren vorhanden. Aber das reichte nicht ...
21.11.2017
BW Lohne hat den nächsten Schritt aus der beängstigenden Talfahrt gemacht. Eine Woche nach dem 2:1-Befreiungsschlag gegen den TSV Oldenburg, ...
Sponsor